Kategorie: Webzines

Tattoo Guide Europa, 2008

Interview mit Zappa (Nightliner Tattoo Berlin) vom 18.01.2008

presse_tatguide_kopf

Alles! Nur besser als im Knast!

1. Wie lange tätowierst Du schon?
2. Wo und wann hast Du angefangen zu tätowieren?

Seit über fünfzehn Jahren.
Zuerst habe ich zwei Jahre lang zu Hause die Kumpels tätowiert und dann ein eigenes Studio in Kedzierzyn (Kandrin-Cosel) eröffnet. Nach zwei Jahren wurde ich nach Karlsruhe als Gasttätowierer bei „Mystic Tattoo“ eingeladen. Also habe ich mein Studio zugemacht. Es war mir auch ein Bedürfnis, wegzufahren. Ich wollte mich weiter entwickeln und das war zu der Zeit in Polen nicht möglich. Selbst der Pfarrer predigte sonntags von der Kanzel, die Menschen sollten sich nicht tätowieren lassen. In Karlsruhe blieb ich anderthalb Jahre. Danach wechselte ich zu Nightliner in Berlin und arbeite hier seit zehn Jahren als Gasttätowierer. Eigentlich bin ich hier ein ständiger Gast, denn die meiste Zeit verbringe ich hier und nehme auch die Arbeit mit nach Hause.

presse_zappa01

3. Warum hast Du angefangen zu tätowieren?

Ich habe immer gezeichnet. Es war meine Leidenschaft. Mein Traum war es, Grafiker zu werden, aber meine schulische Bildung gab das nicht her. Tätowieren war dann eine Nische, die es mir dann ermöglichte. Als Junge fuhr ich zur Schule in die benachbarte Stadt – Cosel. Dort gab es auch einen Knast und hin und wieder Mal eine Amnestie, und dann wurden die tätowierten Knackis frei gelassen und fuhren mit dem gleichen Bus wie ich. Das hat mich, den Jungen, fasziniert. Ich schaute sie mir an. Damals in Polen gab es nichts außer den Gefängnistätowierungen und somit auch keinen Vergleich.

4. Was ist Dein Stil bzw. welchen Stil bevorzugst Du und warum?

Alles! Nur besser als im Knast! Ich fühle mich in allen Stilen wohl. Ich selbst mag Motive im Comicstil und realistische Motive und auch eine Mischung von den beiden. Ich sehe die Tätowierung nicht als Kunst, sondern als Dienstleistung an. Es ist ein Austausch von Einfällen, Ideen vielleicht auch von Energien zwischen dem Kunden und mir. Ich sehe es so, dass ich meine Fähigkeiten dem Kunden zur Verfügung stelle, also muss ich mich auch seinen Wünschen annähern und anpassen. Wenn ich auf Leinwand male, dann ist es etwas anderes. Dort habe ich freie Hand und mache nur das, was mir gefällt.

5. Wer sind Deine Vorbilder?

Dazu zählen Philip Leu, Tin Tin, Aaron Cain und Marc D., der Chef vom Nightliner, von dem ich sehr viel gelernt habe.

6. Welcher Künstler hatte Dich beeinflusst?

Von den Malern würde ich die aus der Zeit vor dem Internet nennen, als sie sich noch alles alleine ausdenken mussten. Das ist vielleicht nicht der klügste Satz, aber Hauptsache er wurde gesagt. Von den Zeichnern hatten mich am meisten Comiczeichner beeindruckt wie Grzegorz Rosinski, Philippe Druillet, Moebius oder Simon Bisley.

presse_zappa02

7. Was war Dein merkwürdigstes Tattoo-Erlebnis?

Ich hatte ein Mal einen Kunden, der den gesamten Körper braun tätowieren lassen wollte, weil er nicht mehr ins Solarium gehen und Geld sparen wollte. Aber, als wir im vorgerechnet haben, was es kosten wird, stellte sich heraus, dass das Tattoo teurer wäre als Solarium. Und ein anderer, noch in Polen, wollte seinen Kopf als Globus tätowieren lassen. Aber davon habe ich ihm abgeraten. Es war eine sehr gute Idee aber zu radikal zu der Zeit.

8. Was magst Du nicht?

Ich mag keine Kunden, die selbst nicht wissen, was sie wollen. Die Entscheidung für eine Tätowierung ist eine sehr persönliche und ich bin kein Psychologe und habe auch nicht vor, eine Beratungspraxis aufzumachen. Meine Aufgabe sehe ich darin, die Idee des Kunden in die Sprache der Tätowierung zu übersetzen und umzusetzen.
Die Kunden lassen sich meiner Meinung nach in zwei Gruppen unterscheiden: in Sammler und Ästheten. Die einen sammeln die Tätowierungen und Tätowierer wie Briefmarken auf der Haut. Die anderen machen sich Gedanken darüber, was sie wollen und wie es aussehen soll.
Und dann gibt es noch eine Veränderung bei den Kunden, die ich beobachte. Als ich angefangen habe, da hatte man die ersten Tatoos an Stellen gemacht, die die Kleidung verdeckte und tastete sich langsam nach außen voran. Heute kommen die Kunden und wollen gleich als erstes den ganzen Arm oder die Wade.

Fotos: Agata und Zappa

Quelle:  Tattoo Guide Europa

Tätowierungen im Wechsel der Zeiten. Während die Einen Kunst machen, feiern die Anderen wie Früher:

10 Jahre Nightliner-Party

Der Tattoo-Guide war am vergangenen Samstag auf einer Party.

presse_vip_cardIm „Wild Area“ – den Clubräumen von „Born To Be Wild MC Berlin“ in Pankow Heinersdorf – wurde das zehnjährige Jubiläum vom „Nightliner“ gefeiert. Zu den Gästen zählten vor allem die wirklich zahlreichen Freunde und Kunden des bekannten Berliner Tattoostudios, darunter auch viele der harten Jungs des Motorradclubs. Zwei Bands sorgten mit ihren Auftritten für die musikalischen Lifeerlebnisse.

presse_partyDie Feier war wie es sich gehört: Ordentlich laut, die Luft war heiß und schwer und der Kleinste durfte die leeren Flaschen einsammeln. Wenn es dem einen oder anderen doch zu heiß oder zu laut wurde, konnte er ins Freie flüchten, denn es gab dort eine zweite Bar. Dort angekommen konnte man sich nicht nur mit frischer Luft und mit frischem Bier versorgen, sondern auch die in Reih’ und Glied aufgestellten und auf Hochglanz polierten Maschinen des Clubs bewundern, was garantiert für Gesprächstoff sorgte.

Alles in allem – eine gelungene Party! An dieser Stelle möchte auch der Tattoo-Guide dem Nightliner alles Gute für die nächsten Jahre wünschen und hoffentlich sehen wir uns in alter Frische bei der nächsten Jubiläumsfeier wieder.

Viel Erfolg!

Text: Agata
Fotos: AdeO

Quelle:  Tattoo Guide Europa