Pflegehinweise

Ratschläge und Instruktionen

Wie sollte man sein gerade frisch erhaltenes Tattoo nun eigentlich pflegen, damit man auch noch in Jahren Freude an seinem Bild hat? Wie in vielen anderen Fällen streiten sich in diesem Punkt natürlich auch die Gemüter auf das Heftigste und jeder empfiehlt etwas anderes. Leute, die sich schon länger tätowieren lassen, haben sicher auch schon so einiges ausprobiert. Und jeder ist bei einer bestimmten Pflege geblieben, die bei ihm zu den besten Ergebnissen geführt hat.

Tatsache jedoch ist, dass eine korrekte Nachbehandlung einer frisch erworbenen Tätowierung im eigenen Interesse ein absolutes Muss sein sollte. Auch vor dem Tätowieren sollte man so einige Sachen beachten, damit der Tätowierprozess für alle Parteien zu einem lustigen und ruhigen Ablauf wird. Man muss beachten, dass das Tätowieren Stress für den Körper bedeutet. Um diesen möglichst gering zu halten, sollte man sich folgendermaßen auf den Termin vorbereiten:

Kommt gut ausgeschlafen und relativ entspannt zu eurem Termin.

Esst euch eine Stunde vor dem Termin noch einmal richtig satt. Ihr solltet auf gar keinen Fall mit nüchternen Magen erscheinen, da es zu Kreislaufproblemen kommen kann.

Einen Tag vor dem Termin sollte man keinen Alkohol, keine Drogen und nicht zuviel Kaffee konsumieren, weil dann während des Tätowierens zuviel Wundwasser aus der Wunde austreten kann. Das kann sehr das Arbeiten behindern und den Tätowierprozess unnötig in die Länge ziehen.

Falls ihr an eurem Arbeitsplatz mit Schmutz, Staub (z.B. Gips, Zement, Mehl), Blut, Schmiermittel, Öl, Säuredämpfe, Säure, hohen Temperaturen oder Chlorwasser Kontakt habt, versucht euren Termin in eurem Urlaub zu planen. Ist dies nicht möglich, sagt das eurem Tätowierer, der dann gesonderte Pflegehinweise geben muss.

Plant euren Termin nicht kurz vor einem Urlaub, wenn ihr in Regionen fahren solltet, wo das frische Bild mit starker Sonneneinstrahlung in Berührung kommt.

Informiert euren Tätowierer über eventuelle Allergien oder bringt gegebenenfalls euren Allergiepass mit. Wenn du HIV-positiv bist oder Hepatitis hast, dann sage das vor deinem Termin.

Unsere Arbeit ist steril und keimfrei und wir haben einen hohen Hygienestandard. Doch auch ihr müsst euren Beitrag dazu leisten: Ihr solltet geduscht sein und saubere Kleidung tragen, weil Schweiß und Schmutz auf der Haut hervorragende Brutstätten für Bakterien sind.

Falls du Epilepsie oder Hämophilie hast oder hochschwanger bist, solltest du dich nicht tätowieren lassen und darauf verzichten!

Tattoos sind für immer und können in 20 bis 30 Jahren immer noch gut aussehen, wenn sie groß genug sind und auf unnötige Winzlingsdetails verzichtet wird. Sehr kleine, detailreiche Motive können nach ein paar Jahren verschwimmen und extrem unschön aussehen.

Gehen wir nun mal davon aus, dass man seine Tätowierung nun erhalten hat. Jetzt sollte man die folgenden Punkte genau befolgen, da es aufgrund von nachlässiger oder falscher Pflege zu einer schlechten Abheilung führen kann, unter der die Qualität des Bildes sehr leiden würde.

Das frisch erstellte Bild ist nun mit einem provisorischen Verband versorgt worden, damit vorerst keine Luft und kein Dreck an die Tätowierung kommt. Nun haben die Poren Zeit, sich ohne äußere Einflüsse von innen zu schließen und noch einmal Wundwasser aus der leichten Wunde zu drücken. Das sammelt sich unter der Folie zusammen mit der vorher aufgebrachten Vaseline.

Entferne nach 10 bis 16 Stunden denn Verband, indem du dich unter die Dusche stellst, den Verband und das Verbandsmaterial naß machst und dann vorsichtig ablöst. Danach die frische Tätowierung zweimal kurz hintereinander vorsichtig mit lauwarmen Wasser und Seife waschen. Nehmt dazu am besten parfumfreie Seife, wenn solche vorhanden ist. Ansonsten macht es auch ein Duschbad oder Shampoo. Benutzt auf keinen Fall zum Abwaschen einen Waschlappen, sondern nur die Hände! Waschlappen sind zu rau dafür!

Die ganze Sache kurz mit kaltem Wasser abspülen und mit einem fusselfreien Tuch (Küchenrolle) vorsichtig trocknen.

Denselben Tag noch ein- bis zweimal auf dieselbe Weise abwaschen, um die noch manchmal aus dem Tattoo austretenen Wundwasserperlen loszuwerden. Diese bilden sonst nur unnötig Schorf (Grind).

Sehr gute Wundsalben für frische Tätowierungen

Am darauf folgenden Tag gegen Abend das erste mal vorsichtig und hauchdünn eine Wund- und Heilsalbe aus der Apotheke auf das Bild auftragen (nicht einmassieren).

Das Eincremen nun täglich 2-3mal wiederholen, bis der Schorf vollständig und von selbst abgefallen ist. Nie durch Kratzen oder Herumpulen nachhelfen! Man entfernt damit Farbpartikel, die dann der Tätowierung fehlen werden. Bei Juckreiz auch nicht kratzen. Dagegen helfen leichte Schläge gegen das Bild mit der flachen Hand oder erneutes vorsichtiges Eincremen.

Nach ca. 4-7 Tagen beginnt sich die Schutzhaut (Schorf) über der Tätowierung wie ein Sonnenbrand herunterzuschälen. Die angestochenen Hautpartien beginnen sich abzulösen. Darunter kommt eine stark glänzende Haut (Babyhaut) zum Vorschein. Diese ist die erste neu gebildete Haut über der frischen Tätowierung, unter der die eingestochenen Farbpigmente deutlich zu sehen sind.

Vermeidet Vollbäder, wobei das Bild Gefahr laufen würde, aufzuweichen und aufzuquellen. Das könnte Farbverlust bei der Tätowierung verursachen.

Auch keine Sauna, Chlorbäder und Schwimmhallen, bevor das Tattoo nicht verheilt ist.

Eine frisch gestochene Tätowierung ist wie eine Wunde zu behandeln! Also geht in den ersten Tagen vorsichtig damit um!

Für mindestens 6 bis 8 Wochen kein Solarium und keine intensive Sonneneinstrahlung. Denkt auch danach noch an ausreichend Sonnenschutzcreme gegen die UV-Strahlung.